Matthias Heider einstimmig wiedergewählt

2015 06 01 MIT Bezirk450Einstimmig wiedergewählt als Bezirksvorsitzender wurde beim Jahrestreffen der südwestfälischen Mittelstandsvereinigung (MIT) der Lüdenscheider Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Heider. Heider, der auch dem Bundesvorstand der MIT angehört, freute sich über den Vertrauensbeweis und versprach: „Wir wollen weiterhin eine starke Stimme für den Mittelstand in Südwestfalen sein.“ Der alte und neue Vorsitzende zeigte sich erfreut über die gesunkenen Arbeitslosenzahlen und die zahlreichen offenen Stellen auf dem Arbeitsmarkt, warnte aber vor den Konsequenzen der stetig wachsenden Bürokratie in Deutschland. „Wir in Deutschland sind zu regulierungsverliebt“, kritisierte Heider in seiner Rede. Doch diese Liebe wird nach Ansicht der Mittelstandsvertreter immer mehr zu einem Problem. „Energiekosten, die anfällige Infrastruktur, fehlende Gewerbegebiete und vor allem eine überbordende Bürokratie für Industrie und Handwerk sorgen dafür, dass Investitionen ohne großes Aufsehen im Ausland getätigt werden“, so Heider. „Es ist eine schleichende Deinvestition im Gange“, so die Bilanz des Bundestagsabgeordneten für Olpe und den Märkischen Kreis.

An Heiders Seite arbeitet als stellvertretender Vorsitzender weiterhin der Architekt Markus Scherer aus Wenden-Schönau (Kreis Olpe). Der Vorstand wird komplettiert mit Andreas Dodt (Märkischer Kreis, Wilhelm Rothenpieler (Siegen-Wittgenstein), Heinz-Albert Schürholz (Kreis Olpe) und Brunhilde Wiemer (Kreis Soest).

Als Arbeitsschwerpunkt will sich der Vorstand für weniger Bürokratie einsetzen: „Wir wollen weniger Bürokratie: beim Mindestlohn, bei der Erbschaftssteuer und bei den vielen Berichts- und Dokumentationspflichten, die Unternehmer treffen“, formulierte Heider die Ziele der MIT abschließend.