2013-10-18 JU Bezirksvorstand mit BM Steffen Mues in Siegen470

Eine erste Bilanz der Regionale 2013 zog jetzt der Bezirksvorstand der Jungen Union (JU) Südwestfalen. Die jungen Christdemokraten besichtigten die baulichen Veränderungen im Rahmen der Regionale 2013 in Südwestfalens größter Stadt Siegen. Siegens Bürgermeister Steffen Mues führte die Nachwuchspolitiker durch seine Stadt und stellte das Projekt "Siegen zu neuen Ufern" vor. Mues konnte den JU'lern nicht nur die schon weit fortgeschrittene Offenlegung der Sieg-Platte präsentieren, sondern er stellte auch die Pläne zur Verlagerung von Teilen der Universität ins Untere Schloss vor. In Siegen wird eine hohe zweistellige Millionensumme investiert. Rund 55 Millionen Euro werden in den Abriss der Sieg-Platte mit Begleitmaßnahmen und die Verlegung der Universität ins Schloss investiert. Diese Investitionssumme wird durch Fördergelder des Bundes und des Landes, eigene städtische Mittel und Privatmittel aufgebracht. Hinzu kommen noch weitere Millionen, die im Zuge der Maßnahmen an einer Vielzahl von Privatprojekten zur Umnutzung oder Renovierung investiert werden

"Siegen hat sich durch das Investitionsprogramm Regionale 2013 sehr positiv verändert. Hier wurde eine große Chance für die ganze Stadt und ihre Einwohner wahrgenommen", zeigt sich JU-Bezirkschef Bernd Schulte aus Meschede beeindruckt von den Entwicklungen in Siegen.

Im Anschluss an die Führung ließen sich die Mitglieder des JU-Bezirksvorstandes von Hubertus Winterberg, stellvertretender Geschäftsführer der Südwestfalen GmbH (Koordinator Regionale 2013), das Gesamtprojekt Regionale 2013 vorstellen. Insgesamt werden im Rahmen dieses Programms rund 265 Millionen Euro (170 Millionen Euro Fördergelder; Rest Eigenanteile der Städte in Südwestfalen und private Investoren) investiert. Die Regionale setzt jedoch nicht nur auf Steine, sondern auch Wissenschaft und Bildung werden gefördert, beispielsweise durch ein Kompetenzzentrum Automotive Industrie. Ziel der Regionale ist es, die Region zu vernetzen. Ihre Vorzüge zu stärken, Gemeinsamkeiten herauszustellen und Südwestfalen in NRW, Deutschland und Europa allgemein bekannter zu machen.

"Unserer Meinung nach hat Südwestfalen von der Regionale 2013 sehr profitiert. Die positiven Impulse müssen jetzt weitergelebt werden, damit unsere Region langfristig gut aufgestellt ist", lobt Bernd Schulte die Entwicklungen, die seit der Zuschlagserteilung für Südwestfalen im Jahr 2007 durch die damalige CDU-geführte Landesregierung auf den Weg gebracht werden konnten.