cvk120

Nach 10 Wochen intensiven Verhandlungen steht der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD.

„Eine große Koalition bedeutet immer Kompromisse schließen zu müssen.“, so Christel Voßbeck-Kayser, MdB und dennoch spiegelt das Ergebnis auch das Wahlergebnis wieder – CDU Wahlaussagen sind deutlich zu finden.

Handschrift der CDU: keine Steuer- und Abgabenerhöhungen!

Die zentralen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bleiben somit unverändert. Unsere mittelständischen Unternehmen erhalten die Möglichkeit, ohne Belastung durch eine Vermögenssteuer oder –Abgabe weiter innovativ zu sein, können neue Produkte entwickeln, um auf den Weltmärkten an der Spitze zu bleiben.

Der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft soll auch durch Dämpfung der Energiekostensteigerung zum Tragen kommen. Hiervon profitieren auch die Arbeitnehmer und Familien - sie behalten ihr Geld und somit Planungssicherheit für ihre Zukunft.

Für eine flächendeckende Breitbandversorgung soll gesorgt werden. Davon profitieren auch unsere Kommunen.

Die von mir während des Wahlkampfes stark vertretene verbesserte Mütterrente für vor 1992 geborene Kinder wird, wie angekündigt, kommen.

Und trotz enger Spielräume wird es mehr Geld für Bildung und die Verbesserung der Infrastruktur geben. Insgesamt belaufen sich die Mehrausgaben auf 23 Milliarden Euro. Dies ist die Grenze dessen, was wir schultern können.

Die Voraussetzungen dafür haben wir in den vergangenen vier Jahren Regierungsarbeit geschaffen. So stehen insgesamt die Zeichen auf Kontinuität und Weiterentwicklung unseres Landes - es wird keinen Paradigmenwechsel geben.

Wir werden 2015 erstmals, nach über 40 Jahren, einen Bundeshaushalt ohne neue Schulden erreichen. Dies ist im Sinne nachfolgender Generationen wichtig.

Es mussten Zugeständnis in der Rentenpolitik und beim Mindestlohn gemacht werden. Deshalb ist es mir wichtig , im Gesetzgebungsverfahren die große Gestaltungsaufgabe anzunehmen – immer unter den Aspekten einer soliden Haushaltsführung - dass wir nur solche Regelungen treffen, die unseren Wirtschaftsstandort nicht schwächen, Impulse setzen für weiteres Wachstum und Beschäftigung und dabei die Lasten der künftigen Generationen im Blick behalten.

„Es liegt viel Arbeit vor uns. Wir, in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und auch ich als neu gewählte Abgeordnete, sind bereit, unsere Arbeit aufzunehmen und mit dem Wählervotum gewissenhaft und vertrauensvoll umzugehen", so Christel Voßbeck-Kayser.