Ralf Schwarzkopf tritt damit die Nachfolge des verstorbenen Vorsitzenden, Ulrich Siebensohn, an. "Der erfreuliche Aufschwung gehört nicht der Bundesregierung.", betonte Schwarzkopf in seiner Antrittsrede.

Er sei vielmehr Resultat eines harten und erfolgreichen Sanierungskurses der deutschen Industrie. Viele Unternehmer und Mitarbeiter haben in den letzten Jahren hart für den Erfolg gekämpft. Die neue Verteilungsdebatte sei daher umso unverständlicher. "Die wachstumshemmenden Strukturen in Deutschland sind doch immer noch nicht verändert.", warnt Schwarzkopf. Es gäbe nur eine "Lebenslüge": Der Glaube, man könne so weitermachen, wie bisher. Die MIT im Märkischen Kreis wird im Januar zu einer Klausurtagung zusammenkommen, um sich inhaltlich neu aufzustellen. Ralf Schwarzkopf: "Wir wollen in der laufenden Grundsatzdiskussion der CDU und in den politischen Entscheidungen unternehmerischen Sachverstand einfließen lassen."

MITKreisvorstand4589

Ayhan Cirtlik, Stephanie Hagen, Stefan Latsch, Jörg Teckhaus, Ralf Schwarzkopf, Hartmut Bogatzki, Bernd Funke, Dr. Matthias Heider.